doj.png

            Traffic Law

Traffic Law

 

§1 - Grundregeln
 

  1. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
     

  2. Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
     

  3. Diese Verordnung gilt für alle öffentlichen Straßen im Gebiet von San Andreas.
     

§2 - Verkehrsunfälle
 

  1. Alle Personen, deren Verhalten mit einem Verkehrsunfall in ursächlichem Zusammenhange steht, haben


(a) wenn sie ein Fahrzeug führen sofort anzuhalten,

(b) wenn Schäden für Personen oder Sachen zu befürchten sind die zur Vermeidung solcher Schäden notwendigen                 Maßnahmen zu treffen,

(c) an der Feststellung des Sachverhaltes mitzuwirken.
 

§3 - Rechtsfahrgebot
 

  1. Wer ein Fahrzeug führt hat außer beim Überholen und dem Abbiegen so weit rechts zu fahren, wie ihm dies ohne Behinderung des Straßenverkehrs, Gefährdung oder Belästigung anderer Verkehrsteilnehmer ohne eigene Gefährdung und ohne Beschädigung von Sachen möglich ist.
     

§4 - Vorrang
 

  1. Fahrzeuge, die von rechts kommen, haben den Vorrang.
     

  2. Fahrzeuge, die ihre Fahrtrichtung beibehalten oder nach rechts abbiegen, haben den Vorrang gegenüber entgegenkommenden oder nach links abbiegenden Fahrzeugen.
     

  3. Fahrzeuge im fließenden Verkehr haben den Vorrang gegenüber Fahrzeugen, die von Nebenfahrbahnen, von Haus- oder Grundstücksausfahrten, von Parkplätzen, von Tankstellen oder von Feldwegen kommen.
     

  4. Einsatzfahrzeuge mit aktiven Sondersignalen haben immer den Vorrang.
     

  5. Ist vor einer Kreuzung das Vorschriftszeichen „STOP“ angebracht, so haben sowohl die von rechts als auch die von links kommenden Fahrzeuge den Vorrang.
     

§5 - Fahrgeschwindigkeit

  1. Wer ein Fahrzeug führt hat die Fahrgeschwindigkeit den Umständen, insbesondere den Straßen-, Verkehrs- und Sichtverhältnissen, sowie den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. Er darf auch nicht ohne zwingenden Grund so langsam fahren, dass er übrige Verkehrsteilnehmer behindert.
     

  2. Im Ortsgebiet gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, außerhalb des Ortsgebietes von 130 km/h, der Highway unterliegt keiner Geschwindigkeitsbegrenzung.
     

  3. Highways dürfen nur mit Kraftfahrzeugen benutzt werden, die eine Bauartgeschwindigkeit von mindestens 80 km/h aufweisen und mit denen diese Geschwindigkeit überschritten werden darf.
     

§6 - Halten und Parken
 

  1. Zum Halten oder Parken hat der Fahrzeugführer das Fahrzeug unter Berücksichtigung der optimalen Ausnutzung des vorhandenen Platzes so aufzustellen, dass keine Gefährdung oder Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer entsteht.
     

  2. Außerhalb von Parkplätzen oder markierten Parkzonen ist ein Fahrzeug zum Halten oder Parken am Rand der Fahrbahn und parallel zum Fahrbahnrand aufzustellen.
     

§7 - Einsatzfahrzeuge

  1. Einsatzfahrzeuge sind Fahrzeuge, die visuelle Warnzeichen und Folgetonhorn führen.
     

  2. Alle Verkehrsteilnehmer haben einem Einsatzfahrzeug mit aktiven Sondersignalen unverzüglich die freie Weiterfahrt zu ermöglichen.
     

  3. Von den Vorschriften dieser Verordnung sind das LSPD, das LSMD und  der USMS unter Anwendung aktiver Sondersignale befreit, soweit das zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ist.
     

  4. Wer ein Einsatzfahrzeug führt darf dessen Sondersignale nur bei dringenden Einsätzen nutzen.
     

§8 - Fahreignung und Fahrtüchtigkeit

  1. Ein Kraftfahrzeug darf nur führen, wem es seine körperliche Verfassung erlaubt ein Kraftfahrzeug zu beherrschen.
     

  2. Der Fahrzeugführer muss über eine gültige Fahrerlaubnis verfügen und das betriebene Kraftfahrzeug muss durch die Zulassungsstelle genehmigt sein.                                          Internationale Fahrerlaubnisse müssen durch einen durch den Court of Los Santos dazu Bemächtigten anerkannt werden.

  3. Wer sich unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln befindet, ist nicht berechtigt ein Fahrzeug führen.
     

  4. Beamte des LSPD sind berechtigt, Personen, die sich offenbar in einem berauschten Zustand nach Absatz 3 befinden, an der Inbetriebnahme eines Fahrzeuges zu hindern.
     

§9 - Ordnungswidrigkeiten

  1. Eine Ordnungswidrigkeit begeht, wer gegen die Bestimmungen der §§ 1 ff. verstößt und kann mit einer Geldstrafe bis zu 2.500$ belangt werden. 
     

  2. In besonders schweren Fällen kann im Zusatz ein Fahrverbot von bis zu 24 Stunden ausgesprochen werden
     

  3. Im Falle der Uneinbringlichkeit der Geldstrafe sind die Bestimmungen des §5 Criminal Code anzuwenden.
     

§10 - Besondere Vorschriften über das Strafverfahren
 

  1. Ist eine Person einer Ordnungswidrigkeit nach §9 schuldig, wird das Verfahren über die Strafbestimmung nicht im ordentlichen Verfahren vor den Gerichtshöfen, sondern selbstständig durch die Polizei vollzogen.
     

  2. Gegen Rechtsfolgen aus Ordnungswidrigkeiten steht der Beschwerdewege beim Court of Los Santos offen.

 

§11 - Haftung

  1. Für das Fahrzeug und seinen Inhalt haftet der Fahrzeugführer.
     

  2. Ist der Fahrzeugführer nicht bekannt und lässt sich dieser nicht ermitteln haftet der Fahrzeughalter