• .

Dieter Krishna zum Assistant-Chief ernannt.

Heute am 10.10.2020 wurde der Polizist Dieter Krishna offiziell zum stellvertretenden Chief ernannt. Kurz darauf haben wir uns mit Herrn Krishna zusammengesetzt und ein kurzes Interview zu seinem Karrieresprung geführt.


Weazel News: “Guten Tag Herr Krishna und vielen Dank, dass sie sich die Zeit für ein Interview genommen haben. Kommen wir auch gleich zu meiner ersten Frage: Wie fühlt man sich so als frisch beförderter Assistant-Chief?”


D. Krishna: “Guten Tag Herr Harper. Ich danke ihnen dafür, dass sie mich interviewen. Um zu ihrer Frage zu kommen: Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgabenbereiche im Rahmen des LSPD, auf die weitere Zusammenarbeit mit meinen Kollegen und bin voller Hoffnung was meine neue Stelle als stellvertretender Chief angeht.”


Weazel News: “Welche Erwartungen haben sie an ihr Amt, haben sie an ihre Kollegen oder auch an sich selbst?”


D. Krishna: “Unsere Erwartungen hatte der Chief ja vorhin schon erwähnt. Natürlich geht es nun in erster Linie darum Personal aufzustocken und das LSPD strukturell weiter auf zu bauen, um damit die Sicherheit auf den Straßen und die der Bürger gewährleisten zu können. Das ist Momentan tatsächlich das einzige und wahre Ziel, bevor wir da tatsächlich weiter denken. Denn in erster Linie sind wir auf der Personalsuche.”


Weazel News: “Ich verstehe. Wobei diese Antwort nun eher in die Richtung der Ziele des LSPD geht. Meine Frage bezog sich eher auf die Erwartungen, die sie an sich selbst oder an den Dienst stellen. Wie zum Beispiel das Verhältnis zu ihren Kollegen oder die eigene Arbeitslast et cetera.”


D. Krishna: “Dies ist Momentan leider recht schwierig zu beantworten, muss ich ihnen ehrlicherweise gestehen. Denn noch nicht alle Kollegen wissen um meine Beförderung. Aber ich denke, das es eine Herausforderung sein wird, welcher ich jedoch positiv entgegen sehe.”


Weazel News: “Das ist verständlich. So frisch im Amt, da muss man erst einmal sehen, was auf einen zukommt. Vielleicht war diese Frage sogar ein wenig gemein.”


D. Krishna: “Machen sie sich da mal keine Gedanken. Eine gemeine Frage frage ist das nun nicht. Es ist nur schade, dass ich sie noch nicht beantworten kann, da es leider noch etwas schwierig ist”


Weazel News: “ Welche Erfahrungen bringen sie mit. Wie lange sind sie schon Polizist, oder zumindest in dem Bereich des Rechts tätig?”


D. Krishna: “Also, wenn wir es auf den gesamten Bereich beziehen, bin ich nun schon seit über sechs Jahren in dieser Branche tätig. Vier Jahre lang war ich als Rechtsanwalt im Bereich des Strafrechts tätig, was mich dem Gesetz und der Arbeit mit der Polizei natürlich schon recht nahe gebracht hat, ehe ich beschlossen habe, meinen Beruf zu ändern und Polizist zu werden. Die Fronten zu wechseln und für das Gesetz zu arbeiten wenn man so will. Keine Schuldigen, sondern die andere Seite zu vertreten. Insgesamt kommen (mit meiner Zeit als Polizist) gute sechs Jahre an Erfahrung zusammen.


Weazel News: “Sechs Jahre ist schon ein gewisser Erfahrungsschatz, auf welchen man zurückgreifen kann. Sind sie mit der Erwartung oder dem Ziel zum LSPD gekommen, die Stelle des stellvertretenden Chief’s zu übernehmen, oder hatten sie ganz andere Pläne?


D. Krishna: “Mein Angestrebtes Ziel war dies nicht. Eigentlich bin ich mit dem Plan hier her gekommen, bei der Highway Patrol eine leitende Position einzunehmen. Jetzt ist es gekommen wie es gekommen ist. Trotz allem freue ich mich natürlich ungemein auf den neuen Aufgabenbereich. Aber wie gesagt. Das eigentliche Ziel war die Leitung der Highway Patrol.




Bild: Assistant-Chief Dieter Krishna im PD neben dem Wappen der Stadt




Weazel News: “Das bedeutet nun aber auch, dass ihr Aufgabenbereich sich höchstwahrscheinlich geändert hat, richtig? Wie dürfen sich unsere Leser den Alltag eines stellvertretenden Chief’s vorstellen?”


D. Krishna: “ Also im Prinzip ist der Assistant-Chief, wie der Name schon sagt, der Stellvertreter des Chief’s. Dies bedeutet, dass ich hauptsächlich im administrativen Bereich meine Aufgaben habe. Darunter fällt natürlich das Personalmanagement, Department-Management, die Enge zusammenarbeit mit den Department-Leitern und auch des SDs. Also wird wie gesagt, die Verwaltung eine große Rolle einnehmen.

Natürlich will ich weiterhin mit auf der Straße sein. Denn mein Ziel ist es nun nicht mich komplett heraus zu ziehen und die Officer ihrem Schicksal zu überlassen. Ich möchte noch Live dabei sein und die Kollegen begleiten. Aber die Verwaltung wird einen deutlich größeren Teil einnehmen.


Weazel News: “Also wollen sie durchaus noch mit einem guten Beispiel vorangehen?”


D. Krishna: “Natürlich.”


Weazel News: “Haben sie eine Nachricht an die, ich nenne sie mal, weniger gesetzestreuen Personen hier in der Stadt?


D. Krishna: “Sie meinen als Motto? Wir werden alles dafür geben unsere Bürger zu beschützen und die Straßen sauber zu halten. Das Gesetz schläft nicht. Deshalb würde ich jenen Personen raten, ihre Entscheidungen noch einmal zu überdenken.”


Weazel News: “Das ist sehr gut zu hören. Die nächste Frage geht vielleicht ein wenig zu weit in die internen Kreise des PDs, aber ich stelle sie dennoch einmal. Wie ist das Verhältnis zwischen ihnen und den anderen hochrangigen Persönlichkeiten des LSPDs? Kommen sie gut miteinander aus?”


D. Krishna: “Unabhängig davon, ob ich es ihnen offenbaren möchte oder nicht, kann ich es noch nicht sagen. Denn ich weiß gar nicht, welche Department-Leiter bis jetzt über meine Beförderung informiert wurden. Denn ich weiß nicht in wie fern Herr Danton dahingehend seine Gespräche geführt hat.

Aber ich kann ihnen verraten, dass ich mich vor der Beförderung sehr gut mit den Anderen verstanden habe.


Weazel News: “Wie sind sie auf die Idee gekommen, in den Bereich des Rechts einzutauchen. Erst als Anwalt und nun als Polizist. Immerhin ist dies ein zu Anfang recht trockenes Gebiet, welches oft nicht auf Platz eins der Berufswünsche steht.”


D. Krishna: ”Das Stimmt. Gerade als Anwalt ist es oft sehr trocken und von Verwaltungsarbeit geprägt. Dennoch möchte ich heute nicht all zu sehr auf meinen beruflichen Werdegang eingehen. Es waren vier sehr harte Jahre. Mit vielen guten, aber auch nicht so guten Erinnerungen und Erfahrungen. Welche am Ende wiederum den Grund für meinen Berufswechsel wahren. Aber nun freue ich mich in erster Linie auf meine neue Arbeit, meine neuen Aufgaben und meine neuen Kollegen.


Weazel News: “In Ordnung. Ich verstehe das man an einem solchen Tag nicht in der Vergangenheit schwelgen möchte. Haben sie am Ende vielleicht noch einige Worte die sie den Leser mitteilen möchten? Vielleicht auch ihren Eltern oder Kollegen?”


D. Krishna: “Nun, wie gesagt. Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgabenbereiche im Rahmen des LSPD. Freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Wünsche meinen Kollegen im Dienst weiterhin alles Gute und das sie alle gesund bleiben.”


Weazel News: “Alles klar! Dann bedanke ich mich im Rahmen von Weazel News für dieses Interview und wünsche ihnen in ihrem neuen Beruf viel Erfolg. Und das noch so manches Interview folgen wird.”


D. Krishna: “Ich habe zu danken.”


-----------------------------------------------------------------------------------


Anmerkung: Die Fragen und Antworten wurden, für die bessere Lesbarkeit und das bessere Textverständnis, minimal überarbeitet. Der Inhalt wurde jedoch unverändert gelassen.


-----------------------------------------------------------------------------------


Artikel geschrieben von Benjamin C. Harper

59 Ansichten